Jetzt ist unsere Baby-Halbzeit schon vorbei, es läuft alles gut. Der Babykleiderschrank füllt sich, Kinderwagen und Bettchen stehen schon bereit und der Bauch wächst und wächst. Das Einzige was mir wirklich Sorgen macht, ist das Kindlein. Sie wusste schon ganz früh dass sie ein Geschwisterchen bekommt, das haben wir absichtlich so gemacht, damit sie genug Zeit hat sich daran zu gewöhnen. Und gefreut hat sie sich, wie Bolle! Stand sie doch monatelang zuvor an ihrem Fenster und wünschte sich vom lieben Gott einen Bruder oder eine Schwester. Das war schon alles so süss und lieb- wir hatten immer ein gutes Gefühl. Keine Eifersucht zu spüren- jeden Tag wurde mein Bauch gestreichelt, geküsst und mit ihrem Geschwisterchen gesprochen.

Nun soweit so gut- aber sie macht sich Sorgen. Vielleicht hat sie auch ein wenig Angst. Umso grösser nämlich der Bauch wird, umso mehr hängt sie an mir, umso mehr werde ich liebkost, gestreichelt und umarmt. Ich bekomme ständig kleine Geschenke, Bilder etc. Sie hilft mir ungefragt- holt mir zum Beispiel neues Wasser aus der Küche- ganz viele kleine Dinge an denen ich merke, dass sie mir (und Papa) besonders gefallen möchte.  Bis dato habe ich sie gelassen, und ihre Zweifel und Ängste mit viel Zuwendung versucht zu verscheuchen.

kitchencloud.de

Vor ein paar Tagen kam dann aber, einfach so und ohne wirklichen Auslöser, dieser Satz:

„Mama, habt ihr mich noch genauso lieb, wenn das Baby da ist?!“

Bahm, da war er! Ich war total geschockt, es kam einfach unvermittelt und ich kenne meine Kleine sehr gut und ich weiss was in ihrem Köpfchen vorgeht, wenn sie so etwas sagt.

Man sagt ja immer, man soll das zweite Kind im kurzen Abstand nach dem ersten bekommen. Unser Abstand ist natürlich viel grösser und unsere Hoffnung war, dass sie es einfach besser versteht, einfach weil man schon ganz normal mit ihr reden kann.

Aber das sie sich solche Gedanken macht, damit haben wir (in dieser Form) nicht gerechnet.

Was also tun? Wir haben entschieden, wir machen weiter wie bisher. Beziehen sie bei allen Dingen bei denen es möglich ist, mit ein, verdoppeln die Schmusezeiten und geben ihr ganz viel Mama und Papa Zeit. Und ihr immer wieder begreiflich machen, dass wir eine Familie sind und sie sich keine Sorgen machen muss.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Was soll man als Eltern tun wenn Liebe, Zuneigung und Reden nicht mehr ausreicht um die Sorgen zu verwischen?

Alles Liebe, Eure Nathalie

2 Thoughts on “„Mama, hast du mich noch lieb?“-Sorgen beim zweiten Kind

  1. Keine Sorge, liebe Nathalie, das gibt sich alles sobald das Baby da ist! Wir haben zehn Jahre Altersunterschied und der Große liebt die kline Schwester über alles (zum Ausgleich vergöttert sie ihn ja auch ;-))
    Er machte sich während der Schwangerschaft ebenfalls Sorgen, aber die waren wirklich beim Anblick der Babys vergessen!
    Ich hatte ihm ein wunderschönes Bilderbuch geschenkt – ‚My Big Brother‘ von Valorie Fisher – weches ich seither mehrmals verschenkt habe. Es ist leider vergriffen, auch die Version ‚My Big Sister‘, aber wenn Du es irgerndwo Secondhand auftreiben kannst, es sind wunderschöne Fotos in denen das Baby sein großes Geschwister vergöttert – es lohnt sich! Mein Sohn hat darüber jedenfalls geschmunzelt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation