Seid ihr schon gespannt auf heute Abend? Endlich das erste Deutschland Spiel! Und da das Wetter (zumindest bei uns) nicht grade zum Grillen einlädt gibt es heute im Rahmen von Peters Blogevent „Kick aus fernen Töpfen“ nach einem typisch spanischen Gericht ein leckeres Deutsches!

kitchencloud.de

Zuerst habe ich mich schwergetan, deutsch, WM-tauglich-oh je- aber dann zack, hatte ich die Idee:

Currywurst!

Leckere, knusprige Rostbratwurst mit einer tollen, selbstgemachten (Curry) Soße.
Also wenn ihr heute noch nichts geplant habt, es geht, wie meist bei mir, sehr fix und ihr könnt die Portionen beliebig erweitern.

kitchencloud

Hier mein Rezept, angelehnt an ein Rezept von Frank Rosin, ausreichend für 4 Personen:
9 Rostbratwürste
6 rote Paprika
2 reife Tomaten
2 kleine Zwiebeln (Schalotten oder rote sind am besten)
2 mittlere Knoblauchzehen
1 Tube Tomatenmark
Ca. 1 Liter Gemüsebrühe (selbstgemacht, es geht natürlich aber auch aufgelöste Fertige, räusper)
Ca. 150g Zucker
Ca. 8 TL Süßes Paprikapulver
Ca. 5 TL Gutes Currypulver
Ca. 2 TL Cayenne Pfeffer
Salz
Öl (geschmacksneutral)

 

kitchencloud

Und so geht’s:

Zuerst die Tomaten mit heißem Wasser überbrühen, von der Haut entfernen. Kerne auslösen und das Fleisch in kleine Würfel schneiden.
Nun die Zwiebeln, den Knoblauch und die Paprika ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Ein wenig Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln, den Knoblauch, Paprika und Tomate darin andünsten. Nun das Tomatenmarkdazugeben und gut durchrühren. Das Ganze mit der Brühe ablöschen und nun mit Zucker und den Gewürzen gut würzen. Auf mittlere Flamme einkochen lassen und zum Schluss gut pürieren.
Dann die Rostbratwürste knusprig braten, in Scheiben schneiden und mit der Soße anrichten.
Ich vermenge die Wurst immer gerne mit der Soße und gebe noch etwas Currypulver dazu.
Dazu noch ein paar Fußball Brötchen und fertig ist ein leckeres WM- Essen zur Unterstützung unserer Mannschaft.
Ich drücke heute Abend jedenfalls alle Daumen!

 

Alles liebe, Eure Nathalie

kitchencloud.de

 

Blogevent zur Fußball-WM 2014 - Wir kochen uns um die Welt

Bei der lieben Mamanotes habe ich kürzlich einen Link entdeckt- er führt Euch zu einem Bericht von Jesper Juul. Im Grossen und Ganzen ging es um das Essen innerhalb einer Familie- um das GEMEINSAME Essen mit Kindern.

Wir hatten auch ein paar Phasen, da wurde aufgestanden, die sonst so geliebten Nudeln weggestossen und noch einiges mehr. Aber ich finde, es hielt sich in Grenzen.

Denn ehrlich, wir haben doch alle mal einen schlechten Tag oder? Warum dürfen dann Kinder keinen haben? Eben. Dürfen sie.

Nun, wir haben das (Bei uns ja an sich nicht vorhandene Problem) so gelöst:

Es gibt neben den „normalen“ Regeln am Tisch (Kein Sprechen mit vollem Mund, nicht stopfen etc) noch ein paar kleine Rituale, die wir schon lange leben und die uns, wie ich denke, sehr geholfen haben, diese Am-Tisch-sitzen-ist-doch-doof-und-zusammen-essen-sowieso Phase nur zu streifen:

1) Wir gehen zusammen einkaufen- Natürlich geht das nicht immer, aber sie ist sehr oft dabei.

2) Sie darf sich Lebensmittel aussuchen die sich nicht kennt, die sie mag und so einen Teil der Essensplanung mitbestimmen. (Natürlich nicht die tausendste Gummibären-Tüte oder diverse Schokoriegel).

3) erschliesst sich aus 2), am Wochenende bestimmt einen Tag das Kindlein was es zu Essen gibt und kocht es auch mit mir. (das man manchmal 6 Wochen in Folge Spinat essen muss, sei vielleicht noch zu erwähnen). Heisst aber auch, sie darf Messer, Kartoffelschäler etc nutzen. Abschmecken, würzen- einfach alles machen wir zusammen und sie macht aktiv mit. (Beim Backen natürlich auch).

4) Tisch decken, komplett mit Sets, Gläsern, Tellern aus dem Schrank holen- all das darf sie schon seit sie 2 1/2  ist und wenn ich ehrlich bin ist das schon richtig toll! Klar, man muss einfach mal vertrauen und darf nicht schimpfen wenn etwas kaputt geht oder nicht so klappen will. Aber zerbrochen ist noch nie etwas- mit 2 1/2 durfte sie den Frühstückstisch mitdecken- alle Sachen lagen immer nur am Ende des Tisches, einfach weil sie sonst nicht dran kam, aber sie war super stolz auf sich. Heute nimmt sie Gläser, Teller, Glasschüsselchen&Co. komplett eigenständig aus den Schränken. (Plus Servietten „als Deko Mama“ Mutterherz schmilzt) und deckt den Tisch.

5) WIr sitzen alle am Tisch, nur das Radio an,nehmen uns an den Händen und sagen unsere Sprüche auf (einen aus dem Kiga und einen der von meiner Familie kommt und gott sei dank übernommen wurde). Für Erwachsene vielleicht ein bisschen befremdlich, ich zb kenne es nicht anders und finde es ein schönes Ritual.

Kitchencloud.de

Und? Steht sie auf? Nein! Sie hat für ihr Essen mitgearbeitet, hat es wertgeschätzt und ist zudem noch Stolz wie Bolle dass sie das alleine alles geschafft hat.

Mir ist klar, dass man das nicht alles IMMER machen und leben kann, aber ab und an wird es bestimmt möglich sein, ich denke das reicht um zu vermitteln worum es geht. Wir machen es zumindest so und es klappt, bis auf gelegentliches Stopfen wenn es besonders gut schmeckt oder Schmatzen bei Suppe, ganz gut ♥

      ♥♥♥

Heute mal eine easy Idee für die Mäuse, leckere Lollies.

Und mal nicht süß, sondern gemüsig,fleischig- alles was das Herz begehrt, Hauptsache Mit Stiel.

Es gibt viele Ideen für die Kids, ich habe aber keine Lust eine Stunde irgendwelche Sachen zu schnitzen, die nachher eh im Mäulchen landen.

Aber diese Variante geht super fix, es werden auf einmal Gemüsesorten verspeist, die vorher keines Blickes gewürdigt wurden, und ihr könnt wirklich alles nehmen, hauptsache ihr könnt es mindestens Daumendick schneiden und ausstechen.

Ihr braucht einfach nur Plätzchenausstecher eurer Wahl, Cakepop Stiele und dann eben Käse, Wurst, Gemüse, Obst…alles was ihr wollt.

Unserer Teller wurde zum Abendbrot gegessen, also habe ich Gurke, Paprika, Gouda am Stück, Geflügelfleischwurst genommen.

*

296

298

Und so wirds gemacht:

Einfach Gouda (am Stück), FLeischwurst, Gemüse etc in mindestens daumendicke SCheiben schneiden, so ausstechen wie ihr bzw das jeweilige Kindlein es am liebsten hat, und auf die Stiele stecken.

Als „Untergrund“ eignet sich so ziemlich jedes Obst und Gemüse was fest ist.

Das wars auch schon, und jetzt lecker essen!!!

300

Bei uns hat es auch geschmeckt wie man unschwer erkennen kann.

304

308