Wir wohnen in Bonn. In der schönen Stadt am Rhein. Wir haben ein tolles zu Hause, schöne Möbel, meine Kinder haben Kinderzimmer und viel Spielzeug. Blumen stehen auf dem Fensterbrett und die Sonne scheint.

Ich will mir garnicht vorstellen wie das ist wenn man sein zu Hause verlassen muss. Wenn jemand deine Stadt, deine Strasse und/oder dein Haus zerstört. Und das deiner Freunde. Und Nachbarn. Wenn auf einmal nichts mehr von dem da ist, was du liebevoll ausgesucht hast, deine Kinder gebastelt haben oder du es dir einfach gekauft hast. Alles weg. Und Keiner, der dir vor Ort helfen kann,weil es Allen genauso geht.

Wenn du nur noch das was du am Leib hast und deine Kinder packen musst und zu Fuss und nur mit der Hilfe Anderer flüchten musst. In eine andere Stadt, in ein anderes Land, in eine völlig andere Welt.

Stellt man sich das einfach mal vor, und passt es an sein Leben an, dann ist das zumindest für mich so schrecklich, dass ich das gar nicht in Worte fassen kann und mir Tränen über das Gesicht laufen.

Und dann kommst du endlich, mit all deinen Verlusten in einem dir fremden Land an, hast nichts, alles weg und möchtest nur das es deinen Kindern gut geht, sie vielleicht endlich mal wieder eine Nacht in Ruhe schlafen können und bist dankbar dass du dem Grauen entkommen bist und dich und deine Familie retten konntest..

 

Und dann wirst du von den Menschen die dich eigentlich aufgenommen haben, von denen du dir ein bisschen Frieden versprichst angegriffen-genauso wie in deiner Heimat.

Dazu kann man einfach nichts mehr sagen.

 

 

#bloggerfuerfluechtlinge

 

Egal wie ihr mitmacht, ob ihr spendet oder darüber bloggt-jeder kann helfen. Nur nicht still sein.

bloggerfuerfluechtlinge

Ihr habt es vielleicht schon mitbekommen: Ich trage Kleidergröße 46/48 und gehöre damit definitiv nicht zu den Schlanken Menschen. Ich möchte Euch auch nicht erzählen warum es so ist, oder wie es früher war- Im Moment bin aber ziemlich stolz weil ich seit gut einem Jahr eine Ernährungsform für mich gefunden habe die ich ohne Bedenken mein Leben lang leben kann, bei der ich abnehme und nicht zunehme. So habe ich seit Januar zwei Kleidergrößen verloren, ohne viel Stress, ok doch ein bisschen. Man muss  sich einfach auf die Sache einlassen und man muss verzichten, so einfach ist das. Man kann nicht alles essen und keinen Sport machen und dann erwarten dass man Kleidergröße 38 bekommt- ich habe zwei Jahre gebraucht mich richtig auf diese Ernährungsform einzulassen, und dieses: Oh nein dass darf ich jetzt nicht essen komplett abgelegt. Ich habe also meinen Rhythmus gefunden und fühle mich wohl. Soviel dazu.

Trotzdem muss ich essen, da gebt ihr mir recht oder? Auch wenn man nicht 50kg wiegt sollte man ab und an mal was essen. Und das habe ich getan, auf dem Weihnachtsmarkt, In aller Öffentlichkeit habe ich eine fettige Bratwurst verspeist. Und sie war sehr lecker. Und sie ist bei mir sogar zum abnehmen geeignet, wenn man sie „nackt“ verzehrt.

Anscheinend fanden das drei schlanke Damen im Steppmäntelchen und Strähnchen am Glühweinstand nicht so toll wie ich. Die mussten nämlich ernsthaft die gesamte Zeit in der ich meine Bratwurst gegessen habe (das tat ich alleine weil ich Weihnachtsshoppingtechnisch unterwegs war) blöd schauen, lachen, arrogant kichern und richtig böse lästern etc.

Ich frage mich: was soll das Mädels? (und manchmal auch Jungs) wieso muss man denn bitte über jemanden lästern der grade am Essen ist? Welche Berechtigung habt ihr dazu? Ich finde das unfassbar und habe das schon so oft erlebt, dass kann ich euch gar nicht sagen. Blöde Blicke, Geläster sogar ab und an Mitleid.

(ZB als ich im Supermarkt Massen an Weihnachtssüssigkeiten gekauft habe, die alle für Geschenke und Adventskalender gedacht waren, seufzte hinter mir eine ältere Frau und meinte: „Sie sind so ein hübsches Mädchen, meinen sie denn das muss sein?“.Ja, das muss sein, ich esse nämlich alles alleine auf, plus zwanzig Bratwürste und noch zehn Ikea-Eis (ich habe die Waffel meiner Tochter nur in der Hand gehalten und bekam schon einen doofen Blick)).

Vielleicht erscheine ich euch empfindlich, bin ich aber nur noch bedingt, mich stört es nicht mehr, ich verstehe es nur nicht und es macht mich auch ein wenig traurig. Wenn ich einen Menschen sehe der anders aussieht als die Norm, gefällt er mir sowieso prinzipiell erstmal sowieso. Einfach weil ich es mag, wenn jemand anders ist. Wenn er nun eine krumme Nase hat, super dürre oder super fett ist- oder keine Ahnung was Alles, und mir das nicht gefällt, dann schaue ich einmal hin und das war es!

Wieso muss man denn so extrem scheiße (sorry, aber ein anderes Wort würde die Sache nicht treffen) sein und immer weiter glotzen und den Menschen somit direkt bewerten obwohl man ihn gar nicht kennt?

Ich wünsche mir wirklich ein bisschen mehr Respekt. Respekt vor Allen, die anders sind. Es gibt keinen Grund über jemanden herzuziehen, nur weil Euch die Nase nicht passt. Mir passt dieser Alle-tragen-dieselben-Klamotten und goldene Strähnchen-Einheitsbrei nämlich auch nicht, aber jeder ist so wie er mag und möchte.

Guten Hunger!