Heute in einer Woche geht es endlich los!

Freut ihr Euch auch auf die WM? Ich muss gestehen, ich mag Fussball, eigentlich bin ich da aber eher Mannschaftsgebunden, aber bei der WM wird natürlich eine Ausnahme gemacht. Bei uns zu Hause ist dann alles auf Fussball eingestellt- von der Deko bishin zu den Knabbereien.

Umso mehr habe ich mich gefreut als ich bei Peter von AusmeinemKochtopf den Aufruf zu seinem WM (Blog) Event gesichtet habe:

Kick aus fernen Töpfen!

Worum es geht, und welche tollen Bloggern mitmachen lest ihr hier nach.

Kurz gesagt geht es einfach darum, die jeweiligen beteiligten Mannschaften kulinarisch zu unterstützen- mit einem typischen Gericht ihrer Landes.

Meine Wahl ist mir nicht schwer gefallen, Deutschland und Spanien sind einfach meine Lieblingsländern und schon seit ich grade mal 2 Jahre alt war, verbrachte ich die kompletten grossen Ferien in Spanien. (und mit dem leckeren Essen).

Mein spanisches Gericht zur WM könnt ihr 1) Prima vorbereiten und es geht wirklich ratzfatz und 2) es ist für einige hungrige Gäste ausreichend und beliebig erweiterbar:

Gazpacho– eine kalte Gemüsesuppe die ursprünglich aus Andalusien stammt, wie auch mein Rezept.

Mein Rezept ist von meinem Papa, der es vor Jahren bekommen hat und es ist genauso alt wie ich- es gibt viele Varianten, aber diese ist mein Favorit vielleicht einfach weil es so schön schnörkellos daherkommt.

Kitchencloud.de

Für ca 6 Gläser a 250ml braucht ihr:

100g Weissbrot (Baguette) vom Vortag

6 Grosse, reife Tomaten

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 Salatgurke

1 rote und 1 grüne Paprika

ca 3Essl Olivenöl

Sherry- oder Rotweinessig

ca 100ml stilles, sehr kaltes Wasser

Meersalz und groben schwarzen Pfeffer

Zucker

Zitronensaft

Als Erstes muss das Brot in ausreichend Wasser eingeweicht werden. Dann ritzt ihr die Tomaten ein und übergiesst sie mit heissem Wasser. Anschliessend können sie mühelos gepellt werden. Die Tomaten, die Salatgurke, die Zwiebel, sowie die Paprikaschoten waschen, putzen von Kernen und Schalen befreien und alles in kleine Würfel schneiden. Die Hälfte der Gurke,Paprika und zwei Tomaten in ein seperates Gefäss geben. Das restliche Gemüse, das ausgedrückte, jetzt weiche Brot. den Knoblauch sowie 100ml Wasser mit dem Pürierstab zerkleinern, so das eine sämige Masse entsteht. (Ist sie zu dick einfach mit Wasser verdünnen).

Nun mit Olivenöl, dem Essig (ca 1Essl) Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken und einige Stunden kühl stellen.

Kurz vor dem Servieren mit Zitronensaft und ggf noch einmal Olivenöl beträufeln, die Gemüseeinlage dazugeben und geniessen! ♥

(Wer die Konsistenz des Brotes in der Suppe nicht mag nimmt 3Tomaten mehr und lässt das Brot weg).

Dazu gibt es bei uns immer einen Spiess mit gebratenem Serranoschinken oder ein paar gebratene Scampi.

Kitchencloud.de

Die Suppe lässt sich super vorbereiten und schmeckt nach einem Tag im Kühlschrank fast noch besser.

Vielleicht eine schöne Alternative zu den üblichen Grillwürstchen zum Fussball… Alles Liebe ♥

kitchencloud.de

 Kitchencloud.de

Blogevent zur Fußball-WM 2014 - Wir kochen uns um die Welt

Ich bin jetzt nicht SO der Suppenfreund, obwohl, dass ist irgendwie auch nicht richtig, ich koche einfach selten Suppe. Manchmal ein Eintopf, aber viel lieber esse ich Suppe&Co bei meiner Mama.

Nun, das Kindlein ist ja nun seit letztem Sommer ein grosses Kindergartenkind und wann immer ich frage: „Was gab es denn heute zu essen“? lautet ihre Antwort: „Suppe“. Ich denke nicht, dass es jeden Tag dort Suppe gibt, aber seither ist SUPPE ein Thema bei uns. Sie kennt es nun besser, nicht nur von Oma und Opa, und so wird die Essens-Wunschfrage (ja, unser Kind kann einen Tag am WE das Essen alleine bestimmen) nun häufig mit SUPPE beantwortet. Und da ich nicht immer die Buchstabentüte aufreissen möchte (Mama kann ja schliesslich ein bisschen kochen), habe ich mich mal schlau gemacht, was es da so gibt, und, viel wichtiger: wie man schnell eine gute Suppe zaubern kann.

*

Puh, das war ein langes Vorwort, oder? Nun gut, morgen ist ja bekanntlich Karfreitag, und wir werden zum Fischessen Gäste haben. Da das Hauptgericht schon geklärt ist, viel mir dann gestern spontan ein, hey, ich glaub ich mach ein feines Süppchen als Vorspeise,Spargel, ja das wäre was.mmh.

Gesagt, getan. Also der Plan war, heute früh Spargel kaufen, und eine richtig gute Suppe nach Rezept zu kochen, die dann auch ein wenig längern dauern kann, ist ja schliesslich erst für morgen. Leider war heute früh nix mit einkaufen, mein Zahnarzt meinte gestern abend von 19-20Uhr eine Wurzelbehandlung machen zu müssen, die mich nicht schlafen liess und auch heute früh verfolgten mich die doofen Schmerzen, so dass ich keine Lust hatte einkaufen zu gehen.

Da ich nun gleich wieder einen Zahnarzttermin habe, und jetzt mit Schmerzmittel vollgestopft die Zeit überbrücken wollte, habe ich grade experimentiert und was soll ich sagen, eine wirklich super tolle leckere Spargelcremesuppe gezaubert. Ganz retro, mit Spargel ausm Glas. Cool, oder?

*

IMG_0927

*

Die genauen Mengenangaben kann ich Euch nicht nennen, aber so ca.

*

Frühlinghafte Spargelsuppe: (für ca 4 Personen)

2Dosen Spargel

Spargelsud (aus den Gläsern)

1Eßl Butter

2-3Eßl Speisestärke

1 kleines Päckchen Sahne (bei mir wars Lactosefreie)

Milch nach Bedarf

Kräuter (Schnittlauch, Peter was ihr so mögt)

Salz Pfeffer

Kleine Krabben oder Garnelen

*

Zuerst macht ihr mit der Butter und der Speisestärke eine Mehlschwitze (halt hier Speisestärkenschwitze). Dafür die Butter im Topf zerlassen, und dann die Speisestärke mit dem Schneebesen (ich habe so einen graden mit kleinen Perlchen dran, ich weiss den Namen leider nicht, aber damit geht es besser)gut verrühren. Den Klumpen nun mit etwas Milch (immer weiter schlagen) so weit verrühren, dass ihr einen dicken Brei bekommt. Dann den Sud aus den Spargelgläsern hinzurühren und das ganze aufkochen lassen (bleibt bloss dabei sonst wird das nichts). Dann kommt die Sahne hinzu, rühren. Ihr schmeckt ab mit Salz und Pfeffer und gebt die Kräuter dazu. Ein kleiner Spritzer Zitronensaft und fertig!

Die Garnelen könnt ihr als Topping obendrauf streuen, entweder pur oder angebraten (wenn nicht morgen ein fleischloser Tag wäre, wäre bisschen Bacon bestimmt auch sehr lecker).

Ich mache dazu noch Parmesantaler, einfach Parmesan auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech in Kreisen streuen und so lang backen bis der Käse verläuft.

Dann erkalten lassen und zu der Suppe knuspern.

Mjamm.

*

                                                                                                                          IMG_0938

*