Eigentlich war dieser Beitrag für ein Blogger-Adventskalender gedacht zu dem ich aus beruflichen Gründen viel zu spät kam-

also gibt es ihn für Euch nachträglich zum Nikolaus!

Kleine, schokoladige Tannen mit Vanille, Rum und Schokolade. Schick angezogen mit Zitronenguss und hübschem Stiel. Ideal zum verschenken, oder als kleine Aufmerksamkeit für Freunde, Nachbarn oder Lehrer.

Ganz easy zu machen, zu Not könnt ihr auch (Psssst) Fertigteig benutzen.

IMG_7920

Ihr braucht für ca 10 Tannen (ich habe einen normal grossen Keksausstecher genutzt).

Für den Teig:

300g Mehl

200g weiche Magarine oder Butter

125g braunen Zucker (optional weisser)

ca 2 Hände Schokoraspeln

1 Packet Vanillezucker oder 2TL Vanillearoma

Prise Salz

1 Ei

1 Flasche Rumaroma

Ausserdem:

Guss aus 1 Packung Puderzucker (250g), 3-5 Esslöffel heisses Wasser, Saft einer Zitrone

Lebensmittelfarbe grün (ich nehme immer Wilton Gelfarben)

Zuckerdekor

Papierstrohhalme, Spiesse oder Cakepopstiele

Keksausstecher nach Wahl

Weihnachten Kitchencloud

Weihnachten Kitchencloud

Alle Zutaten für den Teig mit dem Knethaken oder mit den Händen verkneten, eine halbe Stunde kühlstellen. Ist der Teig zu matschig, einfach noch ein bisschen Mehl einarbeiten.

Backofen auf 180Grad Umluft vorheizen.

Nun den Teig ca 2cm dick ausrollen und die Kekse ausstechen. Dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca 15Minuten backen.

(sie dürfen nicht zu dunkel werden).

Kurz  auskühlen lassen und noch im lauwarmen Zustand die Tannen auf den Stiel aufstecken. Vollständig auskühlen lassen.

Nun aus Puderzucker, Wasser und Zitronensaft einen glatten Guss zubereiten.Hier langsam arbeiten, lieber zuerst weniger Flüssigkeit dazugeben, es wird sehr schnell zu dünn. Jetzt könnt ihr den Guss noch einfärben wenn ihr möchtet.

Die Tannen mit Guss und Zuckerstreuseln verzieren! Fertig… Jetzt noch schön einpacken und an die Lieben verschenken.

Habt einen schönen Tag! Alles Liebe, Nathalie♥

Heute endlich melde ich mich nach einer mega langen Weihnachts- und Jahreswenden Pause auch mal wieder zu Wort. Ich hoffe ihr hattet alle eine schöne Zeit und konntet es geniessen.

Unser Weihnachten war diesmal wirklich sehr schön, aber ich bin ja auch ein Weihnachts-Junkie. Das Kindlein hatte ebenfalls eine tolle Zeit (hoffe ich zumindest) – hier mal ein kleiner Einblick:

kitchencloud.de

Bei mir ist derzeit soviel los, privat, im Job und Blogtechnisch ebenso, da musste ich erstmal ein wenig sortieren. Deshalb gab es auch keinen richtigen Jahresrückblick- aber eine kleine Vorschau,die wird es heute geben.

Blogtechnisch wird sich hier nämlich doch ein bisschen was ändern. Das Blögchen hat nämlich Ende Februar seinen ersten Geburtstag und bekommt zu diesem tollen Anlass ein neues Kleid und Makeup verpasst, cool oder?  Ich freue mich sehr! Mehr dazu gibt es schon ganz ganz bald.

Auch backtechnisch ändert sich hier ein bisschen was. Wie ihr wisst, sind mein Blog und ich kein klassischer Foodblog-eher ein Mix aus Vielem. Dennoch backe ich sehr sehr gerne, einfach für den normalen Hausgebrauch und nicht unbedingt für die grosse Bühne. Da mir im letzten Jahr aber einige so lieb geschrieben haben, dass sie wegen mir ihre Backmischungen um die Ecke gebracht haben, hey da mache ich doch gerne fröhlich weiter!

Einzige Änderung dieses Jahr: Ich backe nicht mehr mit Zucker und Mehl!

Häh? Werdet ihr Euch jetzt fragen. Es ist so, ICH für MICH, backe seit einem Jahr genau ohne Zucker und Mehl, für Familie und Freunde aber mit. Das heisst genauer, meistens backe ich zweimal für einen Anlass, was mich, obwohl ich es von Herzen gerne mache, manchmal ein wenig gestresst hat. Von einer schönen Präsentation und Fotos für den Blog machen mal abgesehen. (Was einfach nicht möglich war).Ich habe mich nun ein Jahr daran gewöhnt, soviel ausprobiert und stosse immer wieder auf neue Möglichkeiten.

Mein Plan für dieses Jahr also: Zucker-und Mehlfreie (und damit lowcarb) Rezepte für Alle!

Ebenso schwirren mir ein paar Kinder-Projekte im Kopf herum, dazu auch später mehr.
Ende der Woche fliege ich erstmal nach Berlin und treffe dann endlich Anna von BerlinMitteMom (und ich freue mich wahnsinnig) und dann gehts zum Dove Workshop.

Ich freue mich auf ein schönes 2014- und bei all Euren Projekten:  leben nicht vergessen!

Alles Liebe

PS: Jetzt kommt doch grad tatsächlich „Last Christmas“ in meiner Playlist-wenn das kein Zeichen ist!

Ihr habt es vielleicht schon mitbekommen: Ich trage Kleidergröße 46/48 und gehöre damit definitiv nicht zu den Schlanken Menschen. Ich möchte Euch auch nicht erzählen warum es so ist, oder wie es früher war- Im Moment bin aber ziemlich stolz weil ich seit gut einem Jahr eine Ernährungsform für mich gefunden habe die ich ohne Bedenken mein Leben lang leben kann, bei der ich abnehme und nicht zunehme. So habe ich seit Januar zwei Kleidergrößen verloren, ohne viel Stress, ok doch ein bisschen. Man muss  sich einfach auf die Sache einlassen und man muss verzichten, so einfach ist das. Man kann nicht alles essen und keinen Sport machen und dann erwarten dass man Kleidergröße 38 bekommt- ich habe zwei Jahre gebraucht mich richtig auf diese Ernährungsform einzulassen, und dieses: Oh nein dass darf ich jetzt nicht essen komplett abgelegt. Ich habe also meinen Rhythmus gefunden und fühle mich wohl. Soviel dazu.

Trotzdem muss ich essen, da gebt ihr mir recht oder? Auch wenn man nicht 50kg wiegt sollte man ab und an mal was essen. Und das habe ich getan, auf dem Weihnachtsmarkt, In aller Öffentlichkeit habe ich eine fettige Bratwurst verspeist. Und sie war sehr lecker. Und sie ist bei mir sogar zum abnehmen geeignet, wenn man sie „nackt“ verzehrt.

Anscheinend fanden das drei schlanke Damen im Steppmäntelchen und Strähnchen am Glühweinstand nicht so toll wie ich. Die mussten nämlich ernsthaft die gesamte Zeit in der ich meine Bratwurst gegessen habe (das tat ich alleine weil ich Weihnachtsshoppingtechnisch unterwegs war) blöd schauen, lachen, arrogant kichern und richtig böse lästern etc.

Ich frage mich: was soll das Mädels? (und manchmal auch Jungs) wieso muss man denn bitte über jemanden lästern der grade am Essen ist? Welche Berechtigung habt ihr dazu? Ich finde das unfassbar und habe das schon so oft erlebt, dass kann ich euch gar nicht sagen. Blöde Blicke, Geläster sogar ab und an Mitleid.

(ZB als ich im Supermarkt Massen an Weihnachtssüssigkeiten gekauft habe, die alle für Geschenke und Adventskalender gedacht waren, seufzte hinter mir eine ältere Frau und meinte: „Sie sind so ein hübsches Mädchen, meinen sie denn das muss sein?“.Ja, das muss sein, ich esse nämlich alles alleine auf, plus zwanzig Bratwürste und noch zehn Ikea-Eis (ich habe die Waffel meiner Tochter nur in der Hand gehalten und bekam schon einen doofen Blick)).

Vielleicht erscheine ich euch empfindlich, bin ich aber nur noch bedingt, mich stört es nicht mehr, ich verstehe es nur nicht und es macht mich auch ein wenig traurig. Wenn ich einen Menschen sehe der anders aussieht als die Norm, gefällt er mir sowieso prinzipiell erstmal sowieso. Einfach weil ich es mag, wenn jemand anders ist. Wenn er nun eine krumme Nase hat, super dürre oder super fett ist- oder keine Ahnung was Alles, und mir das nicht gefällt, dann schaue ich einmal hin und das war es!

Wieso muss man denn so extrem scheiße (sorry, aber ein anderes Wort würde die Sache nicht treffen) sein und immer weiter glotzen und den Menschen somit direkt bewerten obwohl man ihn gar nicht kennt?

Ich wünsche mir wirklich ein bisschen mehr Respekt. Respekt vor Allen, die anders sind. Es gibt keinen Grund über jemanden herzuziehen, nur weil Euch die Nase nicht passt. Mir passt dieser Alle-tragen-dieselben-Klamotten und goldene Strähnchen-Einheitsbrei nämlich auch nicht, aber jeder ist so wie er mag und möchte.

Guten Hunger!

Ich weiss, ich weiss, das Netz ist derzeit voll mit Plätzchen-Rezepten. Es gibt zig Bücher, Hefte etc in denen man die schönsten und tollsten Plätzchen findet. Und trotzdem geb ich heute mal meinen Plätzchen-Senf dazu, nämlich meine persönlichen Last-Minute Rezepte.

Die schnell gemacht sind, keine super aufwändigen Zutaten brauchen, die ihr auch zwischen Bügelwäsche und Kind machen könnt und die im Nu Eure Dosen füllen.

Bislang hatte ich immer fünf solcher Rezepte. Meine persönlichen Must-to-Dos sozusagen.

Dieses Jahr hat sich aber ein neues dazugesellt, seit Monaten bei allen Bloggern hoch im Kurs: Die Traumstücke von der lieben Nancy von Samt und Sahne.  Super schnell zubereitet sind die einfach zauberhaft und erfüllen meine Lieblingskriterien: Schnell und lecker. ( Und der Name ist doch auch toll, oder?)

Hier also meine persönlichen Lieblinge für Eure (vielleicht noch leeren) Keksdosen!

 

Kinderplätzchen:

Der Klassiker unter den Plätzchen, leckerer Mürbeteig der dann nach Herzenslust mit Zuckerguss und Streusel verziert wird.

300g Mehl

200g Butter

100g Zucker

2 Vanillezucker

1 Ei

Aus den Zutaten mit möglichst kühlen Händen einen festen Teig herstellen. Ich schummel da immer etwas, zuerst gebe ich alles in die Küchenmaschine und lasse sie kurz kneten und knete dann zügig und kurz selber nochmal durch. Bis lang hat das meinen Plätzchen nicht geschadet und es ist wirklich ein bisschen leichter.

Wichtig ist, dass ihr den Teig jetzt für ca 2 Stunden kalt stellt.

Danach könnt ihr nach Herzenslust ausstechen.

Wichtig: Immer genug Mehl zum ausrollen und bestäuben- Sonst:Klebegefahr!

Die Plätzchen werden bei 200Grad Ober-und Unterhitze ca 10 Minuten gebacken.

Danach auskühlen lassen und nach Euren Wünschen verzieren und naschen!

kitchencloud.de

*

 

Feine Gelee-Sterne:

350g Mehl

250g Butter

100g Puderzucker

2 Tüten Vanillezucker

200g Waldfrucht-oder Himbeergelee (oder was ihr am liebsten habt)

Puderzucker

Aus Mehl, kalter Butter und Puderzucker und Vanillezucker einen Mürbeteig herstellen und ihn ca 1 Stunde kalt stellen. (wenn euer Teig zu trocken ist und auseinanderbröselt gebt ein Eigelb dazu. Das macht das Ganze geschmeidiger und die Plätzchen nachher ein bisschen mürber).

Den Teig anschliessend auf Mehl ausrollen und Sterne oder Kreise ausstechen. Bei der Hälfte der Plätzchen in der Mitte entweder einen kleinen Stern oder einen kleinen Kreis (Ring, Schnapsglas oä) ausstechen.  Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 200Grad Ober-Unterhitze ca 7-9 Minuten backen. (Je nach Dicke Euer Plätzchen).

Sind die Plätzchen ausgekühlt auf die Hälften ohne „Loch“ einen Klecks Gelee in die Mitte geben. Die Plätzchen „mit Loch“ mit Puderzucker bestäuben und auf die Hälften legen und leicht festdrücken.

Wenn ihr kein Gelee habt, Marmelade unbedingt kurz einkochen und erkalten lassen. Das Gelee kann auch erwärmt werden, allerdings ist es dann zuerst sehr flüssig und man muss ein bisschen Warten bis die Masse wieder eindickt.

kitchencloud.de

*

Orangen-Schoko Häufchen:

250gMehl

120g Zucker (wenn man hat gerne braunen)

Schale zweier (Bio) Orange (wenn’s nicht ganz so orangig werden soll reicht Eine)

Prise Salz

1 TL Zimt

150-g Schokoraspeln-Streusel oder gehackte schokolade

1 Ei

150g Kalte Butter

 

Alle Zutaten vermischen und kurz durchkneten. Den Ofen auf 180Grad Ober Unterhitze vorheizen.

Nun mit einem Teelöffel kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.

Die Plätzchen brauchen ca 12-15 Minuten.

Schokoinseln:

150g weiche Butter

150g Zucker

1 Ei

2 Päckchen Vanillezucker

250g Mehl

½ Tüte Backpulver

Prise Salz

1Tl Zimt

150g Zartbitter oder Vollmilch Schokolade (ggf schon fertige Raspeln oä)

50g gehobelte Mandeln

Backopladen rund (klein)

Den Zucker, die Butter, Vanillezucker, Salz und Zimt zusammenrühren. Dann das Ei dazugeben und weiterrühren. Nun Backpulver und das Mehl dazugeben und noch einmal kurz weiterrühren.

Die Schokolade fein hacken und mit den Mandeln nur unter den Teig heben.

Die Opladen auf ein Backblech setzen und auf jede Oplade ein Häufchen Teig setzen. Darauf achten dass noch ein Rand bestehen bleibt, da die Kekse aufgehen.

Das Ganze bei 180Grad Umluft ca 10Minuten backen. Nach dem Backen kurz auskühlen lassen und dann mit Puderzucker bestäuben.

kitchencloud.de

*

Kakaotaler:

250g Mehl

200g Butter

125g Zucker

1Packung Vanillezucker

60g Backkakao

Mehl, Butter, Zucker und den Vanillezucker zügig zu einem Teig kneten. Ihn einmal teilen und eine Hälfte mit dem Kakao vermengen und gut durchkneten. Jetzt den hellen und den dunklen Teig kurz miteinander vermischen und dann zu einer Rolle formen. In Frischhaltefolie wickeln und ca eine Stunde kalt stellen.

Dann 1/2 cm dicke Scheiben abschneiden, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 180Grad OberUnterhitze ca 12 Minuten backen.

 

Nancys Traumstücke:

500g Mehl

5 Eigelb

250g Butter

2 Päckchen Vanillezucker

150g Zucker

Plus Vanille und Puderzucker zum wälzen direkt nach dem Backen.

Alle Zutaten vermischen und kurz verkneten. Dann ca 30 Minuten in Frischhaltefolie gewickelt in den Kühlschrank geben.

Aus dem Teig je nach Wunsch „Würste“ formen und dann ca 1cm breite Stücke abschneiden. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und bei 180Grad Ober und Unterhitze ca 15Minuten backen.

Kurz auskühlen lassen und dann in der Vanillezucker (2 Vanillezucker)-und Puderzucker (150g) Mischung wälzen.

kitchencloud.de

Und? Ihr seht, schnell und einfach. Viel Spass beim backen und naschen (und anschliessendem Aufräumen) ! Alles Liebe ♥

 

♥♥♥

Wichteln ist toll! Oder? Ich liebe Wichteln, schon in der Schule war ich immer die Erste die HIER geschrien hat wenn es darum geht, wer dafür ist Weihnachten zu wichteln. An sich verschenke ich nämlich sehr sehr gerne. Aus diesem Grunde habe ich dieses Jahr auch beim Foodblogger-Adventswichteln von Sandra von from-snuggs-kitchen mitgemacht und das grosse Los gezogen: Ich bekam Geschenke von Stephanie von Meine Küchenschlacht. Schon lange bin ich auf Facebook Fan von ihr und mag ihre nette, natürliche Art ihre leckeren Sachen zu zeigen und vorzustellen, unglaublich gerne! Mein Wichteln Packet ging an Kornelia und sie hat auch schon über das Erste Päckchen berichtet.

Wir haben uns insgesamt vier kleine Geschenke geschickt, für jeden Adventssonntag eines.

Das war mein Packet:

*kitchencloud  kitchencloud

Toll, oder?

Und das mein erstes Päckchen:

wichteln 4

Leckere Eisberge aus weisser Schokolade mit Früchten und Knusperchen. Super lecker! Das Rezept findet ihr bei Stephanie.

ich freue mich schon auf nächste Woche ♥

♥♥♥

Ihr Lieben- Ich hoffe ihr hattet Alle einen schönen ersten Advent? Unserer war sehr sehr schön, u. a habe ich für die ganze Familie gekocht (was mich zwischendurch zum verzweifeln und Schweissausbrüchen brachte).

Aber: Alle leben noch und noch besser: es hat Allen geschmeckt!

kitchencloud.de

Der Nachtisch war diesmal etwas Besonderes, denn eigentlich habe ich ihn für jemand Anderen gemacht: Für die liebe Madeleine von Lets Cook! Ich bin nämlich ab heute ein bisschen bei ihr zu Gast und bringe diese leckere Nachspeise mit: Weihnachts-Tiramisu mit Zimt und Orangen.

Mein Rezept und ein bisschen über mich und den Blog findet ihr ebenfalls bei Ihr.

Schaut doch mal vorbei, ich würde mich freuen!

Alles Liebe, Nathalie

 

Psst: Ihr werdet mich in nächster Zeit ein wenig mehr lesen, ihr wisst ja, Weihnachtszeit ist MEINE Zeit! ♥

Und zwar: Auf dem Weihnachtsmarkt!

Aber mal von vorne. Natürlich mache ich bei der neuen Runde von Post aus meiner Küche mit, obwohl ich zugeben muss, ich habe mich ein wenig übernommen- Zweimal Wichteln, PamK– das war dann doch auf einmal (trotz schon starker Weihnachtsstimmung) etwas viel. Ich hoffe meine Tauschpartner freuen sich alle trotzdem auch wenn es dieses Mal kein Video gibt.

Trotzdem musste ich mir wieder eine kleines eigenes Thema stellen, Thema im Thema sozusagen. Das diesjährige Thema war:

“ Lasst uns froh und lecker sein“

und ich füge Freestyle noch hinzu: Auf dem Weihnachtsmarkt!

Vermutlich bin ich nicht die Einzige, die Weihnachtsmärkte überalles liebt (Fast so doll wie grosse Supermärkte im Ausland, aber auch nur fast). Vorallem im Dunkeln, wenn alles beleuchtet ist- und kalt sollte es sein.

Das Gute ist, meine Ideen und Rezepte könnt ihr super als Weihnachtsgeschenke, Mitgebsel oder einfach als liebe Geste verschenken. Allesamt sind schnell und einfach, es brauch keine teuren Zutaten und an sich kann es jeder nachmachen.

Und natürlich, wie sollte es anders sein, Kindlein geeignet.

Die ersten Düfte und Leckereien, die mir zum Thema “ Weihnachtsmarkt“ eingefallen sind, waren:

Lebkuchen, gebrannte Mandeln, Paradiesäpfel und Glühwein.

Und das war dann auch direkt meine Auswahl- ein paar leckere Plätzchen dazu und schon war mein PamK-Packet für die liebe Mareike von Girlontravel fertig.

kitchencloud.de

 

Gebrannte Mandeln:

150ml Wasser

250g Mandeln (Ganze, ungeschälte)

250g Zucker

4 Tüten Vanillezucker

1TL Zimt

Und so gehts: Das Wasser wird mit dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Zimt in einer Pfanne (beschichtet) verrührt und dann aufgekocht, bis sich kleine Blasen bilden. Dann gebt ihr die Mandeln dazu und lasst das Ganze solange kochen bis das gesamte Wasser verdunstet.(Rühren nicht vergessen und Pfanne nicht aus den Augen lassen!). Ihr werdet merken, Das der Zucker kriselig wird und es immer schwerer wird, das Ganze umzurühren. Ist das ganze Wasser verdampft und der Zucker kriselig rührt ihr immer noch weiter (eventuell den Herd ein bisschen runter drehen) und werdet sehen, dass der Zucker braun wird also karamelisiert.

Ihr rührt noch solange bis alle Mandeln vom braunen, glänzenden Zucker überzogen sind.

Die Masse auf ein grosses Stück Backpapier streichen und schon mal darauf achten, dass nicht viele Mandeln aufeinanderliegen. Bevor der Zucker hart wird könnt ihr die Mandeln vorsichtig trennen. (Wenn man die Masse so wie sie ist fest werden lässt, kann es sein, dass man nachher nur Zucker-Mandel Brocken hat, die man nicht sehr gut lösen kann)

Das wars dann auch schon. Ich finde ganz easy, man brauch nur ein bisschen Geduld und Zeit.

IMG_4444

*

Lebkuchen (Herzen): (für zwei mittelgrosse Herzen oder 12 kleine)

120g Butter

250g Honig (Flüssig)

120g Zucker

1/2 Packet Lebkuchen Gewürz

500g Mehl

1/2 Tüte Backpulver

2 Essl Kakao

2 Eier

Für den Guss: 2 Eiweiss und 500g Puderzucker

Butter, Honig und den Zucker in einem kleinen Topf auflösen. Das Lebkuchengewürz unterrühren und so lange rühren bis sich alles gelöst hat. Den Topf beiseite stellen und auskühlen lassen.

Nun Mehl, Backpulver und Kakao zusammen verrühren. Dann werden die Eier in die Buttermasse gerührt und dann die Mehlmischung untergeknetet.

Das Ganze muss ca 3 Stunden ruhen.

Dann nach Herzenslust austollen, Herzen oder Lebkuchenmänner ausstechen.

Im vorgeheizten Backofen Ober-und Unterhitze bei ca 180Grad ca 10-15Minuten je nach Grösse und Dicke der Herzen (oä) backen.

Nach dem vollständigen auskühlen werden die Eiweisse steif geschlagen und anschliessend der Puderzucker eingerührt. Bei Bedarf könnt ihr die Zuckermasse natürlich noch einfärben.

Nun in eine Spritztülle oder in einen Gefrierbeutel füllen und eure Herzen oä verzieren.

kitchencloud.de

*

Apfel-Zimt-Orangen Glühwein:

Dieses Rezept ist ein persönliches Glühwein-Blitz Rezept. Ganz easy und sehr sehr lecker, wobei es beinahe ohne Zusatz von viel Zucker auskommt.

Ihr braucht eine Flasche (lieblichen) Weisswein, klaren Apfelsaft (100%), 5 Zimtsangen, 2 Bio Orangen und 2 Tüten Vanillezucker.

Die Orangen heiss abbrausen und in kleine Stücke schneiden (ja, mit Schale). Alles in einem grossen Topf erst ca 1-3 Stunden ziehen lassen, dann erwärmen (nicht kochen!!!!) und geniessen.

Wenn ihr den Glühwein verschenken wollt, mischt ihr einfach alles zusammen, OHNE ERWÄRMEN und füllt es in Glasflaschen ab. Hier aber darauf achten, das in jeder Flasche mindesten eine Zimtstange und ein paar Stücke Orange sind.

 IMG_4468

*

Die Rezepte zu meinen Plätzchen kommen in einem gesonderten Blitz-Plätzchen-Extra!

IMG_4460

Das Rezept von den Äpfeln kommt in einem gesonderten Post!

Viel Spass beim nachmachen und verschenken!!

Meiner lieben Tauschpartnerin hat Alles gefallen und ich bin erleichtert!! ♥ Und ich freue mich natürlich schon auf mein Päckchen (und aufs nächste Mal).

♥♥♥

Da ich im Moment ja wirklich nicht so wirklich Glück mit meiner Gesundheit habe, kann ich leider leider auch nicht wie gewollt einen Post über die BLOGST schreiben, auch nicht über die Eat&Style, auf die ich vor der BLOGST gefahren wäre- alles ein bisschen blöd gelaufen, ich sag nur Lungenentzündung- Aber: ich bin auf dem Weg der Besserung und konnte mich die Tage schon mal richtig intensiv mit Weihnachten auseinandersetzen. (Ok, und, ebenfalls sehr intensiv, mit Mc. Dreamy alias Derek Shepherd). Hüstel. Trotzdem gibt es heute keine Rezension des Staffel-Finales der neunten Staffel, sondern wieder eine Herzenssache von mir vor.

Ich bin ja bekanntlich ein Riesen Weihnachts-Freak-wirklich, ganz ganz schlimm! Je kitschiger, umzu schöner. Umso mehr Lichterketten, umso toller- Jedes Jahr neue Kugeln, noch mehr Kerzen und etliche Weihnachtsmarkt-Besuche. Vermutlich bin ich auch der einzige Mensch im Umkreis, der so sehr auf Last Christmas steht, dass jedes Mal mein Herz vor Freude hüpft wenn es im Radio, Kaufhaus oder sonstwo gespielt wird. (Nicht dass ich es nicht zu Hause hätte).

Heute geht es (natürlich) wieder um Kinder, genauer gesagt um Kinderträume, Weihnachten und viele, viele Wünsche!

Es geht um etwas was in Zeiten von Smartphones, Facebook&Co eigentlich schon ziemlich ausgestorben erscheint. Es geht um Briefe-  um Briefe an den Weihnachtsmann, das Christkind und den Nikolaus!

Seit Jahren ist es nämlich möglich genau Denen zu schreiben- und sogar eine Antwort zu bekommen.

Dafür gibt es extra sieben Weihnachtspost-Filialen in ganz Deutschland wo die Briefe der Kinder gelesen und natürlich auch beantwortet werden. Das finde ich so schön- und musste direkt wieder eine Runde schniefen- ist doch grandios wenn man sein Wunschzettel abschicken kann oder ihn mit Mama oder Papa zur Post bringt und dann noch einen zurückbekommt oder? Ich zumindest wäre ausgerastet wenn es bei mir so gewesen wäre!

Bei uns war es bisher so, dass der Wunschzettel „diktiert“ wurde und unser Kindlein ihn einfach bemalt oder verziert hat. Er wurde an die Terassentür gelegt, plus Apfel und Kekse für den Weihnachtsmann und das Christkind. Am nächsten Morgen war er dann weg. Nun kann sie schon ihren Namen schreiben und richtig malen etc und möchte natürlich Ihren Wunschzettel selbst gestalten- deshalb wird er dieses Jahr zur Post gebracht.

Eine wirklich sehr süsse Idee, findet ihr nicht auch? Ich bin schon so gespannt, was das Kindlein sagen wird.

Alle Informationen zur Aktion, alle Adressen, sowie ein Video findet ihr hier.

Alles Liebe!

♥♥♥